2019 - Fasnacht

Umzug in Cham und Hünenberg

Fasnachtswagen zum umstrittenen Kiesabbau in Hagendorn

zurück

  • 20190303_104755
  • 20190303_115331
  • 20190305_134709
  • 20190305_150619
  • IMG-20190303-WA0004
  • IMG-20190303-WA0005
  • IMG-20190303-WA0009
  • IMG-20190303-WA0010
  • IMG-20190303-WA0013

 

Fasnachtsujet 2019: Kiesabbau in Hagendorn

Im Kanton Zug versieg langsam d'Schotterquelle
also Kies und Stei, ned nor s'Finanzielle.
 
Doch Zug muss en Selbstversorgung garantieren
söscht mues mer ab 2025 Kies importieren.
 
Es neus Abbaugebiet esch darum s'Ziel
fündig worde esch mer z'Hagendorn in Hattwil.
 
De Kanton hed das Gebiet in Richtplan ufgnoh
da drüber sind aber längst ned alli froh!
 
"Die Landschaft esch vo nationaler Bedütig" seid de Bund
"Mis Naherholungsgebiet" meint en Maa mit Hund.
 
De Veloclub Cham-Hagendorn protestiert, berechtigterwis,
gaht's doch über d'Hubeltzen um de Bergpriis.
 
Au d'Denkmalpfleg cha, einmal mehr, ned ruhig blibe
denn det staht no die letschti Zuger Vermessungspyramide.
 
D’Archeologe hingegen findet Kiesgruben interessant
zum Vorschein kommt da jeweils allerhand.
 
Bim Hof Oberwil hend’s es paar antike Münzen entdeckt
vielleicht esch ja i de Hubeltzen en Dinosaurier versteckt?
 
De Kiestransport erfolgt übrigens ökologisch und lisli
per Förderband zur bestehende Kiesgrube vom Risi.
 
Wär die Lösung ned au ratsam
für’s Verkehrsproblem von Cham?
 
 
(Lukas der Aktuar)